Headerbild

Berufsorientierung

Was, wo, wie? Die Frage „Welcher Beruf passt zu mir?" gehört zu den wichtigsten im Leben junger Menschen. Oft wissen Schülerinnen und Schüler aber zu wenig über eigene Stärken, die Vielfalt des Arbeitsmarktes und erst recht zu wenig über die Anforderungen, die die Betriebe an sie stellen. Eine fundierte Berufsorientierung hilft nicht nur bei der Suche nach passenden Ausbildungsstellen und Studienplätzen, sondern vermeidet Enttäuschungen, die häufig in Ausbildungs- und Studienabbrüchen münden. 

Meine Rolle als KBO

Fortbildung für Koordinator*innen für Berufliche Orientierung (KBO) an bayerischen Gymnasien

Die neu geschaffene Funktion der/des KBO an bayerischen Gymnasien beinhaltet eine Vielzahl von Aufgaben. Zugleich entstehen mit dieser Rolle neue Gestaltungsmöglichkeiten, um das inner- und außerschulische Netzwerk zu aktivieren und die Schüler*innen in ihren eigenverantwortlichen beruflichen Entscheidungsprozessen zu begleiten.

Um diese Möglichkeiten zu nutzen und sich selbst in die Rolle einzuarbeiten kann die/der KBO von bereits vorhandenen Erfahrungen aus der schulischen BO profitieren. Dabei ist es zunächst hilfreich, die eigenen Ressourcen zu erkennen und die neue Rolle für sich selbst zu definieren. Darauf aufbauend sind die eigenen Kompetenzen in Organisation und Kommunikation für die Rolle wesentlich.

In der Praxis als KBO stellen sich typische Fragen: Wie gelingt meine Vernetzung? Wie kann ich die Qualität von BO-Bausteinen einschätzen? Wie lerne ich, die richtigen Fragen zu stellen und Verantwortung abzugeben? Wie koordiniere ich die Erstellung des schulspezifischen Curriculums? Auf diese Fragen gibt die Fortbildung fundierte Antworten aus bereits jahrelang bewährten Konzepten und Methoden.

Die SCHULEWIRTSCHAFT Akademie im bbw e. V. bietet diese eintägige Fortbildung für Koordinator*innen an, um die genannten Fragen und Themen zu behandeln.

Die Kompetenzwerkstatt bietet vielfältige Methoden für Lehrkräfte, um Jugendliche zu befähigen, die eigenen Stärken mit den Anforderungen der Berufswelt in Beziehung zu setzen.

Dabei begleiten die Lehrkräfte die Jugendlichen als Coach. Die Beschäftigung mit den eigenen Stärken erhöht die Motivation der Jugendlichen und fördert das eigenverantwortliche Handeln. Darüber hinaus stellt sie ein flexibles Rahmenkonzept für die Profilbildung in der schulischen Berufsorientierung dar.

Zielsetzung
Das Berufswahl-SIEGEL ist eine Auszeichnung für alle Schulen mit allgemeinbildendem Abschluss. Es unterstützt Schulen durch Beratung und Begleitung, ihre Berufs- und Studienorientierung kontinuierlich weiterzuentwickeln und setzt Impulse für eine langfristig angelegte, nachhaltige Qualitätsentwicklung. Es ist Teil des bundesweiten Netzwerks Berufswahl-SIEGEL.

 

Konzept
Vor der Einführung des Berufswahl-SIEGELs in Bayern wurde als Einstieg der Frage nachgegangen:

Was ist eigentlich gute Berufs- und Studienorientierung?

Auf dieser Basis hat SCHULEWIRTSCHAFT Bayern Leitlinien für eine gute Berufs- und Studienorientierung gemeinsam mit einer interdisziplinären Expert*innen-Gruppe mit Vertreter*innen aus Schule, Wirtschaft und in Zusammenarbeit mit dem bayerischen Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) entwickelt. Sie sollen interessierte Schulen in ihrer Qualitätsentwicklung unterstützen und können als Instrument der Selbsteinschätzung und zur Weiterentwicklung genutzt werden. Die Leitlinien für eine gute Berufs- und Studienorientierung finden Sie hier.

Aktuell können sich weiterführende Schulen mit allgemeinbildendem Abschluss aus Niederbayern und Schwaben um das Berufswahl-SIEGEL bewerben. 2020 startet das Berufswahl-SIEGEL in Unterfranken. Die Weiterführung und Integration von weiteren Regierungsbezirken und somit eine Ausweitung in ganz Bayern ist geplant. 

Die Bewerbungsunterlagen können Sie hier herunterladen.

 

Nutzen

  • Organisationsentwicklung: Schulen erhalten Anregungen für gezielte Optimierung und nachhaltige, strategische Weiterentwicklung.
  • Selbstreflexion: Berufswahl-SIEGEL Schulen reflektieren und hinterfragen bereits bestehende Strukturen und Angebote und sehen ihre Entwicklung als positiv an.
  • Bestandsaufnahme und Dokumentation: Schulen erhalten einen detaillierten Überblick über ihre Angebote der Berufs- und/oder Studienorientierung.
  • Öffentlichkeitsarbeit und Marketing: Berufswahl-SIEGEL-Schulen erfahren eine positive Resonanz ihrer geleisteten Arbeit in der Öffentlichkeit, bei ihren Partnern und bei Eltern.
  • Wertschätzung und Anerkennung: Das Berufswahl-SIEGEL bringt den Schulen Anerkennung nach innen und nach außen.

 

Weitere Informationen zum Berufswahl-SIEGEL finden Sie auf www.berufswahlsiegel-bayern.de.

sprungbrett Bayern- Die bayernweite Praktikumsbörse für Schülerinnen und Schüler aller Schularten

Sprungbrett Bayern ist die Online-Praktikumsbörse für Schülerinnen und Schüler aller Schularten in Bayern. Unter www.sprungbrett-bayern.de finden Jugendliche aktuelle Praktikumsangebote aus allen Branchen und bewerben sich direkt bei den Firmen ihrer Wahl.

Unternehmen nutzen sprungbrett bayern kostenlos im Rahmen ihres Recruitingprozesses. Über ihre Praktikumsangebote und ihr Firmenprofil auf www.sprungbrett-bayern.de erreichen Unternehmen potenzielle Auszubildende und zukünftige Mitarbeiter.

Sprungbrett Bayern unterstützt Eltern und Lehrer mit einer breiten Palette an Informationen zu den Themen Bewerbung und Beruf.

Das Team von Sprungbrett Bayern organisiert jedes Jahr bayernweite Veranstaltungsreihen- Dazu gehören das Sprungbrett SPEED DATING - Unternehmen treffen Schülerinnen und Schüler, Elternabende in Kooperation mit unterschiedlichen Firmen sowie die Veranstaltung "Berufliche Bildung - Deine Chance!".